no name

Wir kommen. Wir gehen. Bei Frau Z. ist es soweit. Sie sagt es auch, stammelt es schweratmend: „Ich will sterben.“ Ihr Herz ist schwach, Füsse und Beine geschwollen. Das Atmen eine Anstrengung. Sie will gehen.  Wir kommen, wir gehen. Nicht dazwischen ist Leben. Sondern alles. Insbesondere die Geburt und das Sterben.  „Es geht zu Ende“, […]

Best Ager rundumsaniert

Abraham Lincoln stellte fest, dass man ab vierzig für sein Gesicht selbst verantwortlich sei. Ab vierzig glättet sich eine übelgelaunte Mine nicht mehr von selbst, sondern ab jetzt gräbt sie sich ein.

Ein Kampf ohne Aussicht auf Sieg

Das letzte Jahr war hart. Vor zehn Monaten brach das Leben meiner Schwiegermutter endgültig zusammen. Demenz, Pflegeheim, freier Fall. Wir haben ihren Verfall gesehen. Und das Ignorieren ihres Verfalls. Sie kämpfte, leistete Widerstand, indem sie uns beschuldigte, sie ihrer Einsamkeit zu überlassen. Einer mysteriösen Einsamkeit, die sie sich selbst erwählt hatte und unter der sie gleichzeitig litt.

Zeit der Verluste

Altwerden mag einen auf sich selbst zurückwerfen. Aber es ist nie nur eine individuelle Angelegenheit, auch wenn wir hierzulande dazu neigen, das Altwerden zu entsozialisieren.  Der Kampf meiner Schwiegermutter gegen ihr Altern hatte von Anfang an – und da beginnt schon das dialektische – von Anfang an zwei Fronten. Es fiel ihr immer schwerer, ihren […]

Babel – die zweite

Geschichten geben die Möglichkeit,  die  diffuse und unüberblickbare Welt abzubilden. Mit den Mitteln von Erzählung, Fiktion und Fantasie werden Zusammenhänge sichtbar. Das gelingt Rebecca F. Kuang mit Babel einzigartig meisterlich und deshalb ist es wert, dieses wichtige, wunderbare Buch ein zweites Mal zu besprechen.  Vergleicht man die Erzählung des Buchs und die Auseinandersetzungen der Gegenwart, wird […]

Nex – Die letzte Nacht

Nex klappt. Die Heldin, die Geschichte, der Stil. Alexandras Problem ist ihre Begabung. Sie kann Geister sehen, mit ihnen sprechen und ihnen den Weg auf die andere Seite öffnen. Mehr noch, berührt sie einen Lebenden, weiß sie wann und wie er stirbt. Eben dieser Teil ihrer Begabung macht Alexandra zu einem einsamen und rastlosen Menschen ohne Hoffnung.

Unterwegs im Auftrag des Herrn

Die Coronakrise brachte die seelsorgerliche Begleitung quasi zum Stillstand, was sich besonders verheerend für Seniorinnen und Senioren auswirkte. Als Mitarbeiter vor Ort konnte ich diese Arbeit wieder aufnehmen. Davon handelt der folgende Artikel „Mutmachendes Zeichen“-

Stufen oder sich mit dem Leben aussöhnen

Jede Stufe des Lebens stellt uns vor eine Krise, vor eine Entscheidung. Diese Entscheidungen stellen sich für jeden Menschen gleichermaßen. Als Kinder vollziehen wir diese Entscheidungen impulsiv . Doch je älter wir werden, desto bewusster erleben wir sie. Am unausweichlichsten in der letzten Reifestufe des Lebens, dem Alter, nämlich als ein Sich-Mit-Dem-Leben-Aussöhnen.

Unsere Tage zählen

Für sich sorgen, für sich selbst vor-sorgen, damit hat, wie es scheint die Generation der Kriegskinder ihre Not. Eine Dame über 80 äußerte entrüstet, dass sie überhaupt nicht damit gerechnet hätte, jemals so alt zu werden. In Form multipler und zunehmender Alterserkrankungen brach das Unerwartete über sie herein.