Philosophie – der Gedankenblitz-Blog

Weltfrauentag

Heute Weltfrauentag. In den USA sind sie ganz radikal. Alle Frauen sollen an diesem Tag streiken. Kopierpapier nachgefüllt? Fehlanzeige. Wo ist die Plätzchendose und warum leer? In der S-Bahn nur Arbeitnehmer in Karohemden, Funktionsjacken und Trekkingschuhen. Der am Arbeitsleben teilnehmende deutsche Mann kleidet sich, sofern seine Frau ihm nicht die Sachen vorlegt, als ginge es jeden Morgen zum Nanga Parbat nicht ins Büro.

Meine Frau liest in einer Jobanzeige für ein/eAssistent/in der Geschäftsleitung dass, neben einem Hochschulstudium als Anforderung auch das Bedienen der Kaffeemaschine genannt wird. Das ist kein Witz. Das stand wirklich in der Stellenbeschreibung. Damit ist klar, dass nur weibliche Bewerberinnen gewünscht sind. Kein Mann reagiert ernsthaft auf eine Stellenausschreibung, in der Uniabschluss und Kaffeemaschine in einem Atemzug genannt werden. Aber hundertprozentig: Es wird ein Mann gewesen sein, der sie verfasst hat.

Impulsiv für Europa

„Überzeugte Europäer und Demokraten müssen jetzt positive Energie aussenden, die den aktuellen Tendenzen entgegenwirkt. Der europäische Pulsschlag.“ #pulse-of-europe

Ich bin das alles: Europäer, Demokrat und ich habe einen Puls. Positive Energie leiste ich mir auch gelegentlich. Nicht im Übermaß. Ich bin deutscher Europäer.

Pö entstand Bürgerinitiative in Frankfurt. Zwei Juristen hatten nach Rechtsnationlismus und Brexit die Faxen dicke und sagten sich: „Schluss mit Antieuropa, Antiislam, Antitoleranz, Antieuro, Antiüberhaupt. Sind denn alle dummgeplärrt von den Nationalisten?“

Kann passieren, dass man taub im Kopf wird, wenn einer einem ständig sein Zeug ins Ohr schreit: „Koran – Faschistenbuch“, „Die Umvolkung Deutschlands hat begonnen“, „Make America great again“. Wenn man nicht aufpasst, verliert man nicht nur das Trommelfell, sondern auch die Zunge. Und am Ende ist schweigende Menge. Das will ich nicht sein, schweigende Menge. Das hatten wir schon mal und es ging nicht gut. Deshalb gehöre ich jetzt zu den 19055 PoE-Abonnenten. Ein Stimmchen mehr für Europa.

Und wenn dann irgendwann die Vereinigten Staaten von Europa gegründet sind, der Euro Leitwährung ist und Jean-Claude Juncker UN Generalsekretär, dann kündige ich mein Abo. Es gibt nämlich noch andere europäische Allianzen, die einen Demokraten brauchen, z.B. The European Trea of the Year Fund, die Europäische Anti-Depressions-Vereinigung oder Die Initiative zur Erhaltung europäischer Spukhäuser.

Ein langweiliger Dienstag wäre schön gewesen

Ich erwartete heute, einen netten, freundlichen, unspektakulären Dienstag zu erleben. Meine Dienstage neigen dazu, nett, freundlich und unspektakulär zu sein – was ich genieße (es klappt nicht immer; letzten Dienstag gab die Waschmaschine ihren Geist auf – so was passiert). Aber der heutige Dienstag begann ganz in diesem Sinne mit einem feinen Frühstück und Geburtstagsgrüßen an meine Tochter.
Doch dann erfuhr ich, dass eine befreundete Familie ausgewiesen wurde. Es sind mazedonische Roma. Sie kamen nach Deutschland, weil es Roma in ihrer Heimat sehr schwer haben. Das war vor zwei Jahren. Jetzt sollen sie umgehend ausreisen. So schnell wie möglich. Die Behörde verlangt als Beleg, dass sie der Ausweisung nachkommen, das bezahlte Busticket zurück nach Mazedonien.
In den vergangenen zwei Jahren war diese Familie, Vater, Mutter, ein Sohn, eine Tochter Teil meiner Gemeinde. Sie gehören zu uns. Sie haben sich integriert. Ihre Kinder sind hier zur Schule gegangen. Sie gehören zu uns, wir zu ihnen. Jetzt müssen sie in den nächsten Tagen fort, sonst droht ihnen die polizeiliche Abschiebung. Ich werde sie kommenden Sonntag nicht mehr in der Gemeinde sehen.
Trotzdem bemühe ich mich um einen typischen Dienstag. Mir geht es gut. Meine Tochter hat Geburtstag; das ist wunderbar! Ich lebe ungetrennt von den Menschen, die ich liebe. Ich habe an allem genug. Das mit der Waschmaschine ist keine große Sache. Mir geht es wirklich gut. Das wünsche ich meinen mazedonischen Freunden auch. Ich wünsche ihnen ein netten, freundlichen, unspektakulären Alltag.

Aber ich bin Deutscher. Sie sind es nicht. Habe ich Glück? Haben sie Pech? Hat die Gesetzeslage wirklich Macht und Recht, Menschen aus der Mitte ihrer Freunde zu nehmen? Die Gesetzeslage: Der Junge hat eine Aufenthaltsgenehmigung, weil er eine Ausbildung macht. Er kann bleiben. Er wird jedoch mit seinen Eltern und seiner Schwester zurückkehren.
Ich bemühte mich trotz allem um einen typischen Dienstag. Aber es ist mir nicht gelungen.

Höflich ist das neue stylish

Habe an einer H&M-internet-Verlosung teilgenommen. Von H&M erhielt ich nie eine Antwort. Stattdessen bekomme ich dies:

Das beste Datingportal aller Zeiten.
Jetzt gratis anmelden.
Es gibt einige Milfs die Dich kennenlernen wollen. Schau doch gleich mal
vorbei.
Du kannst direkt in Kontakt treten.
www.milenien.com
Erotischer Gruss,

Sandra
(Wir kennen uns durch gemeinsame Freunde)

Um H&M ein gutes Beispiel entgegenzusetzen, antwortete ich auf diese freundliche Einladung. Höflich ist das neue stylish.
Liebe Frau Sandra,
Danke für Ihre interessante Nachricht. Und Ihre Grüße. Ich freue mich, dass wir uns über einen gemeinsamen Freund kennen. Doch wer könnte das sein? Helfen Sie mir auf die Sprünge. Und wenn Sie so freundlich wären, mir zu sagen, was ein Milf ist? Ich kann schon spontan sein, aber wüsste gerne, wer mich treffen will. Ich täte ja unseren gemeinsamen Freund fragen, wenn ich ihn nur kennen würde.

Wie dem auch sei, schön dass Sie/ Du sich/Dich gemeldet hast. Wie heißt Du eigentlich mit Nachnamen, vielleicht klingelt es ja dann bei mir? Ich möchte Dich auch gerne einladen. Wir feiern jeden Sonntag Gottesdienst ab 10 Uhr. Es wird Dir bestimmt gefallen. Sag mir einfach Bescheid, wenn Du kommen willst.

Viele Grüße
Uwe

 

 

Rückblick 2017 schon jetzt

Hörmeroff!

2017 ist nach fast drei Monaten gelaufen. Erst Donald Trump, dann die Grippewelle, da hat man schon keine Lust mehr. Da will man nur noch im Bett bleiben und die restlichen 9 1/2 Monate ohne Aufsehen zu erregen verstoffwechseln. „Ja!“, rufe ich laut in die Welt. „Das solltet ihr auch besser tun, Wladimir, Donald, Recep – kümmert euch mal lieber um eure inneren Werte: Lauscht der Verdauung, seit charmant zu eurem Darm! Mit euch zusammen in der Welt, das kann nichts werden. Das ist wie ein Sechserzugabteil mit Flatulenzpatienten und defekter Belüftung.“

Klappt natürlich nicht. Keiner hört mir zu. Das Jahr bleibt wie es ist. Es ist genauso lang wie das scheußliche davor.

Vielleicht hilft ja Kultur? Lob der Philosophie, wer bin ich und auch wie viel, Grand Prix d’Eurovision. Kultur, das ist nicht die schlechteste Idee. Wenn der äußere Mensch verzagt, muss der innere die Stange halten. Wenn man’s recht bedenkt, ist das eigentlich immer schon so gewesen. Von wegen mens sana in corpore sano. Echte Stärke kommt von innen. Da können MacFit und Johnny M. sagen, was sie wollen. Ob Wladimir Putin das weiß? Wohl kaum. Bekanntermaßen setzt er stramm auf körperliche Fitness. Galopiert nackicht wie ein Skythe durch die russische Steppe und behauptet keck, die Eroberung Aleppos sei die größte Rettungsaktion der Neuzeit. Hörmeroff! Wer will so eine Zeit denn haben? Womit wir wieder am Anfang wären.