Konfuzius und die Tradition der Badehandtuchherstellung

Ein Handtuchhersteller wirbt bei den Käufern von Badezimmerartikeln für sein Produkt mit dem Argument, dass er über eine lange Erfahrung in Bezug auf Handtuchproduktion verfügt. Wer sich also für ein Handtuch dieser Marke entscheidet, hat sich für ein Traditionsprodukt entschieden, für eine vertrauenswürdige Marke, für Leute, die ihr Handwerk verstehen. Der Erfahrungsreichtum jenes Herstellers reicht […]

Bonhoeffers Dummheit

Dietrich Bonhoeffer ist gewiss einer der berühmtesten Theologen des 20. Jahrhunderts, was auch mit der Zeit zusammenhängt, in der er lebte und wirkte. Er arbeitete während des Dritten Reiches als Pfarrer und Dozent. Der Nazi-Diktatur und der Verfolgung jüdischer Deutscher widersprach er von ganzem Herzen, was ihn in tödlichen Konflikt mit dem Regime brachte. Des […]

Niccolo Machiavelli und die Architektur der Macht

Niccolo Machiavelli (1469-1527) hätte House of Cards für eine formidable Sitcom gehalten. Niemand kannte sich besser aus mit der Architektur skrupelloser Macht wie er. Es lohnt sich, sich mit ihm zu befassen. Denn obwohl er vor 500 Jahren lebte, sind seine Vorstellungen ungemein zeitgemäß. Herrschaft oder Herrscher?  Das ist hier die Frage Machiavellis Philosophie beschäftigte […]

„Ideologie ist der Tod der Poesie“

Ideologie ist der Tod der Poesie Krieg der Welten Am 12. Februar 1949 sendete die Rundfunkstation Quito eine ecuadorianische Fassung des Hörspiels „Der Krieg der Welten“ nach dem Buch von H.G. Wells. Die Wirkung des Hörspiels war ungeheuer: Die Zuhörer gerieten zunächst in Panik und darauf, als sie des fiktionalen Charakters des Stücks gewahr wurden, […]

Dazwischen Sein

Das Dazwischen Bevor Musiker mit dem Spiel beginnen, stimmen sie ihr Instrument. Ein Cellist stimmt die Saiten. Es ist ein Augenblick entspannter Konzentration. Während er sein Cello stimmt, sammelt er sich und bereitet sich gleichzeitig vor, durchlässig zu werden für Klang und Spiel. Das Stimmen hat eine technische Seite, das Stimmen der Saiten. Aber gleichermaßen […]

Der Philosoph der Schrebergärtner – Epikur

Philosophen ohne Freunde Unter den abendländischen Philosophen gibt es einige, die beträchtlichen Unmut und Ablehnung auf sich gezogen haben, Macchiavelli zum Beispiel, Giordano Bruno oder Baruch Spinoza. Einer dieser Philosophen, der ebenfalls in Misskredit gezogen wurden, war Epikur, der Gründer der gleichnamigen epikureischen Schule (ca. 341 – 270 v.C.). Er lebte auf der Insel Samos, […]

Warum echte Skeptiker nicht verzweifeln

Kaum ein Mensch auf dieser Welt schien so wenig unter Selbstzweifel zu leiden wie Alexander der Große – was ihm in die Wiege gelegt war. Sein Vater Philipp von Makedonien und seine Mutter Olympias hielten sich für Nachkommen göttlicher Geschlechter. Voneinander hielten sie allerdings nicht sehr viel. Philipp II. war außerordentlich ehrgeizig; es gelang ihm […]

Meine Wörtchen-Neurose

Konjunktionen stehen auf Platz 2 meiner handwerklichen Calamitäten, gleich nach den Adjektiven. Obwohl sie historisch noch vor ihnen in Erscheinung traten. Die Schwierigkeiten damit machten sich bereits im Deutschunterricht bemerkbar.

Held/ Antiheld

Held/ Antiheld Die stärkste Beziehung, diejenige, die eine Geschichte zusammenhält, ist die Beziehung zwischen Protagonist und Antagonist, zwischen dem Helden und dem Helden des Bösen. Der Antagonist muss keine Person sein, sondern es kann sich auch um eine Macht oder Kraft handeln, z.B. Verlust, Trauer oder Einsamkeit. Im „Nachtzug nach Lissabon“ beispielsweise ist es sein […]

Kniffelige Kameraden – über Adjektive

Beim Schreiben gibt es kaum etwas Kniffligeres als Adjektive. Zu viel verwendet, rauben sie einem beim Lesen den letzten Nerv, denn sie erklären das Offensichtliche. In der ersten Fassung verwende ich immer zu viel Adjektive. Ich überwürze den Text geradezu mit ihnen, weil ich mir über seine Wirkung noch nicht im Klaren bin. Also werfe […]